Kulinarisches Koop-Event:
Spanferkelfest im Wilhelm-Lantermann-Haus

Im Oktober gibt es Spanferkel im AWO Seniorenzentrum in Dinslaken – und die Bewohner*innen des Seniorenzentrum Altes Rathaus in Voerde sind eingeladen.

Einrichtungsleiter Marco Herding beim Service
Einrichtungsleiter Marco Herding beim Service

Spanferkel ist Tradition im Wilhelm-Lantermann-Haus. Seit der Eröffnung der Einrichtung 1982 findet jeden Herbst das Spanferkelfest statt. Mitte der 1990er Jahre hatten die sozialen Dienste in Dinslaken und Voerde die Idee, aus dem Essen ein kulinarisches Koop-Event zu machen. Das erlebte gerade seine Auflage 2019.

Die Küche ist an diesem Abend mit größerer Besatzung im Einsatz. Das Servicepersonal wird ebenfalls aufgestockt. Denn neben den Gästen aus Voerde gibt es weitere aus den benachbarten Seniorenwohnungen des Wilhelm-Lantermann-Karrees. Außerdem sind auch immer Mitarbeiter*innen der Stadt Dinslaken geladen. Die spendiert nämlich jedes Jahr das Ferkel. „Das Spanferkelfest bedeutet immer einiges an organisatorischem Mehraufwand für uns,“ so Einrichtungsleiter Marco Herding. „Aber es ist eine sehr schöne Tradition.“

Das stellte auch der stellvertretende Bürgermeister von Dinslaken in seiner Begrüßungsrede fest. Der war mit einer ganzen Delegation gekommen. Für die Gäste aus Voerde hatte man im herbstlich geschmückten Café einen eigenen Tisch reserviert. Der Leiter des Seniorenzentrums unterstützte sein engagiertes Team und servierte persönlich den Absacker. Ein Unterhaltungskünstler sorgte für das musikalische Rahmenprogramm. Nach einem guten Essen mit angeregten Gesprächen konnte, wer mochte und mobil war, das Tanzbein schwingen – was viele taten.

„Für unsere Bewohner*innen und die Belegschaft war der Besuch aus Voerde eine schöne Abwechslung im Alltag,“ resümiert Marco Herding. „Und die Gäste haben sich sehr wohl gefühlt bei uns. Außerdem erweitert so ein Event den Horizont und ist gut für das Betriebsklima – zwischen den Häusern und intern. Man hört, was beim anderen gut läuft, und bekommt Anregungen für die eigene Einrichtung.“

In Sachen Zusammenarbeit sind die AWO Seniorenzentren Wilhelm-Lantermann-Haus und Altes Rathaus traditionell sehr aktiv. Knapp sechs Kilometer liegen zwischen ihnen. Die Einrichtungen besuchen sich nicht nur gegenseitig zu ihren Sommerfesten. Die Küche in Dinslaken versorgt auch Bewohnerschaft und Personal in Voerde. Aktuell plant man neben einem jährlichen Treffen der Bewohnerbeiräte eine gemeinsame Speiseplanbesprechung. Und wenn in Voerde das Rathaus-Quartier fertig ist und der Neubau steht, gibt es auch hier eine Küche für Großevents. Dann folgt sicher die Gegeneinladung.