Entspannter Wochenstart:
Mitarbeiterwellness im Haus Meyberg

Das Seniorenzentrum Haus Meyberg erwartet seine Belegschaft montags mit frischem Smoothie und Entspannungsmassage zum Dienstantritt.

 

Montagvormittags ist das „Stübchen“ im Seniorenzentrum Haus Meyberg gut besucht. Zwischen zehn und zwölf Uhr geben sich die Mitarbeiter*innen im Viertelstundentakt die Klinke in die Hand. Der Grund: Zum Start in die Woche wartet Physiotherapeutin Ulrike Fink mit ihrer mobilen Massage. 

Seit Sommer letzten Jahres gibt es das Angebot. Einrichtungsleiterin Andrea Wissemann hatte die Idee. Bei einer Befragung in der Belegschaft im Jahr 2017 zum Thema „Psychische Belastung am Arbeitsplatz“ stellte sich heraus, dass zwei große „Baustellen“ am mangelnden Mitarbeiter-Wohlbefinden schuld sind: der Rücken und fehlende Entspannung. Kein Wunder, wenn man sich den Alltag besonders des pflegerischen Personals anschaut. Natürlich hätte man die Beschäftigten in die ortsansässige Physio-Praxis schicken können. „Dann wäre aber vermutlich niemand hingegangen“, glaubt Andrea Wissemann. „Deshalb holen wir uns die Krankengymnastin einmal die Woche ins Haus.“ 

Eine professionelle Massageliege hat Ulrike Fink selbstverständlich auch mitgebracht. Darauf liegt gerade Gabriele Kaczer. Die Pflegekraft hat heute den Elf-Uhr-Termin ergattert. Die Woche über hängt eine Liste aus. In die kann man sich für die Massagen eintragen. Die Entspannungseinheit findet während der Arbeitszeit statt und wird nicht auf die Pause angerechnet. Streit um die Termine gäbe es nicht, erklärt Andrea Wissemann. „Ein Teil unserer 74 Mitarbeiter*innen wird nur am Wochenende und im Nachtdienst eingesetzt. Die sind montagvormittags nie da. Und von den anderen möchten nicht alle massiert werden.“ 

Bärbel Graf möchte. Sie ist als Nächste an der Reihe. Die Viertelstunde Auszeit vom Computer tue total gut, sagt die Verwaltungskraft. Danach arbeite sie viel konzentrierter.

Montag ist übrigens auch Smoothie-Tag im Haus Meyberg. Der Wellness-Drink kommt in großen Kannen frisch püriert aus der Küche. Heute ist es „Orange-Pfirsich“. „Wir haben ja immer nur acht Massagetermine frei. So gibt es für jeden etwas Gesundes zum Start in die Woche.“ Andrea Wissemann plant noch weiter. Einen Kurs für Entspannungstechniken würde sie ihren Mitarbeiter*innen gerne in den Räumlichkeiten des Seniorenzentrums anbieten. Den dann allerdings nach der Arbeit.